Bowen Faszientherapie

 

Die Bowen-Therapie stammt aus Australien und wurde von Thomas A. Bowen (1916-1982) entwickelt. Tom Bowens Philosophie war es, dass der Körper selbst sein bester Therapeut ist. Die körpereigenen Heilungskräfte werden  durch die Stimuli der Bowengriffe aktiviert.

 

Wirkungsweise

 

Die Bowen Faszientherapie ist eine sanft und effektiv wirkende ganzheitliche manuelle Methode, die mittels präziser Griffe körperliche Impulse setzt. Diese Stimuli werden über die sensorischen Nerven aufgenommen und  über aufsteigende Nervenbahnen zum Gehirn geleitet. Es entsteht ein Feedback zwischen Gehirn und dem behandelten Körpergebiet. Dabei vergleicht das Zentrale Nervensystem diese Daten mit seinem eigenen originalen Plan und der „Biocomputer“ bekommt ein Update.

Dadurch wird dem Körper eine Neuorganisation seiner Energiestrukturen und seiner Schwingungs-und Bewegungsmuster ermöglicht. Der Muskeltonus wird optimiert, Muskeln entspannen sich, das Nervensystem und der Stoffwechsel werden ausbalanciert und Verklebungen und Verhärtungen in den Faszien und dem Bindegewebe werden gelöst. Damit wird die Durchlässigkeit des Gewebes deutlich verbessert, Das führt zu einem optimalen Stoffwechsel und Lymphfluss, wobei störende Toxine, Schadstoffe und Stoffwechselrückstände ausgeschieden werden.

Die Integrationszeit der Stimuli nach einem Bowen-Griff dauert 1 bis max. 15 Minuten, sodass der Therapeut zwischen den Griffen Pausen lässt.

Die Griffsequenzen führen zu einer parasympathischen Dominanz und bewirken schon während der Behandlung eine Tiefenentspannung.

 

Anwendung

 

Die Bowen-Therapie ist empfehlenswert bei akuten wie auch chronischen Zuständen und kann in allen Lebensphasen eingesetzt werden.

Sie unterstützt die Rehabilitation nach Unfällen, Verletzungen oder Operationen.

Die Bowen-Therapie wirkt auch vorbeugend. Regelmäßige Anwendungen helfen dem Körper, auf alle Ebenen im Gleichgewicht zu bleiben und so wird die Gesundheit optimal unterstützt.

 

Bowen Faszientherapie hilft bei:

 

- Muskel-und Gelenkproblemen

- Sportverletzungen

- Lumbago(Hexenschuss)

-  Allergie

- Migräne

- Schmerzzustände

- Schlafstörungen

- Stress- und Erschöpfungszustände

- Karpaltunnelsyndrom

- Schwangerschaft-und Geburtsbegleitung

- Magen- und  Verdauungsprobleme

- Fortpflanzungs-und Menstruationsprobleme

- Bettnässen bei Kindern

- Zur Entspannung

 

 

 

Der Hauptteil des Heilungsprozesses findet bis fünf Tage nach einer Bowen-Anwendung statt.  Deshalb liegt der optimale Abstand zwischen  zwei  Terminen bei 5 bis 10 Tagen, sodass sich alle empfangenen Impulse optimal entfalten können.

 

WEITER